top of page
  • Autorenbildfraeulein_franzi

Reich geerbt. [Gal 3, 14-29]


Ab und zu finde ich in meinem Briefkasten die Postkarte einer lächelnden Familie, die in meinem Stadtviertel in Frankfurt so nach einem käuflichen Hausobjekt suchen. Da muss man schon kreativ werden, denn der Immobilienmarkt ist rar bestückt. Und so flattern persönliche Vorstellungen mit Bild und Text in die Post. Die meisten Häuser hier haben schon mehrere Generationen erlebt und werden meistens vererbt. Nachbar links von mir hat geerbt. Nachbar am Garten hat mehrere Häuser geerbt und ist nur selten da. Meine 95-Jährige Nachbarin wohnt in dem Haus, in dem sie bereits geboren ist. In meinem Haus wohnen wir zur Miete bei einer Erbengemeinschaft. Sprich, hier wird nicht gekauft, hier wird geerbt.

Die Passage aus Galaterkapitel 3 bedient sich dieser Erben-Rechtssprache:

„Wenn jemand ein Testament aufgesetzt hat und es rechtskräftig geworden ist, kann keiner mehr es für ungültig erklären oder nachträglich etwas daran ändern.“ [V.17]

Genauso sicher, wie im Frankfurter Stadtviertel das Häuschen an die Erben geht, genauso sicher gelten die Zusagen Gottes allen Menschen, die zu seiner Familie gehören. Von Abraham bis heute. Darauf darf man sich verlassen, weil dahinter ein rechtskräftiger Bund steht. Ein Versprechen von unauflöslicher Qualität, eine Verheißung, an die Gott sich gebunden hat.


In diese Erbengemeinschaft sind wir als Menschen eingeladen. An einem reichen Erbe Anteil zu bekommen – an allen Gaben Gottes. An seinem Reichtum, an seiner Fülle und an seiner ewigen Wirklichkeit. Erben Gottes werden wir, indem wir Teil seiner Familie werden durch Glauben an Jesus Christus.

„Ihr alle seid als Söhne und Töchter Gottes, weil ihr an Jesus Christus glaubt und mit ihm verbunden seid. […] Hier gibt es keinen Unterschied mehr zwischen Juden und Griechen, zwischen Sklaven und freien Menschen, zwischen Mann und Frau. Denn durch eure Verbindung mit Jesus Christus seid ihr alle zusammen ein neuer Mensch.“ [V.26+28]

Und als Söhne und Töchter Gottes sind wir Teil einer Erbengemeinschaft, die schon im Hier und Jetzt mit einer veränderten Perspektive lebt.

49 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page