top of page
  • Autorenbildfraeulein_franzi

2 Kor 11 : Eigenwerbung.

Aktualisiert: 9. März 2021


„Ich nahm weit mehr Mühen auf mich als sie, war weit öfter im Gefängnis, wurde ungleich häufiger ausgepeitscht, war wieder und wieder vom Tod bedroht.“ [V. 23]

Okay, wow.


Paulus wird in Kapitel 11 nun einmal so richtig ironisch. Langsam, aber sicher hat er keine Lust mehr sich ständig erklären und verteidigen zu müssen. Dann macht doch was ihr wollt, das muss ich mir eigentlich nicht geben. Wäre nachvollziehbar gewesen, hätte Paulus die Korinther einfach sich selbst überlassen. Denn diese hätten Paulus gerne etwas anders und auch Jesus wäre anders ein bisschen besser. Bisschen mehr Superman, dafür bisschen weniger Kreuz. Bisschen mehr Rampenlicht, dafür weniger Licht der Welt. Bisschen mehr rhetorische Fähigkeiten und Charisma, bisschen weniger Wahrheit darf dafür schon auch mal sein.


Paulus ist out. Aber zum Glück gibt es auch andere Apostel. Die sehen besser aus, verkünden ein schöneres Evangelium, sind reicher, können reden und fahren eine erfolgreiche Eigenwerbung. Paulus sei doch einfach mehr wie sie. Man muss auch mit der Zeit gehen. Dein Image hat gelitten und deine Marketingabteilung braucht eine Neuauflage.


Doch Paulus spielt das Spiel nicht mit, entlarvt die Motivation und erteilt nicht die Bestätigung, die sich die Korinther insgeheim erhofft hatten.


Aber spielen kann er schon auch.


Also, wenn wir doch schonmal Eigenwerbung machen, dann warum nicht mal mit dem Leid, den Entbehrungen und Schikanen, die ich [Paulus] wegen meines Einsatzes ertrage? Ach ja blöd, da würde ich ja ziemlich gut abschneiden. Denn so sehr eure Helden mit den entsprechenden Filtern auch leuchten, so wenig haben sie sich doch im echten Leben bewährt. So sehr ihr sie auch hyped, so wenig sind sie doch bereit sich für euch aufzuopfern.

„Gibt es jemand, der schwach ist, ohne dass ich Rücksicht auf seine Schwachheit nehme? Gibt es jemand, der auf Abwege gerät, ohne dass ich brennenden Schmerz empfinde?“ [V.29]

Die Korinther waren Paulus wichtig, Er hatte sich für sie eingesetzt und würde es immer wieder tun, auch wenn sie seine Liebe verkennen.


FRAGEN

Wer sind die geistlichen Leiterinnen und Leiter, die dich prägen?


Sind es Menschen, die du aus der Ferne oder auf Social Media bewunderst oder sind es Menschen, die dich kennen, dich lieben, für dich beten und für dich da sein, wenn du sie brauchst?


Wenn Leiterinnen und Leiter Menschen sind, die dich lieben, dir dienen und wenn es hart auf hart käme, ihren Kopf für dich hinhalten, dann sind das Menschen, die ganz nahe am Vorbild von Jesus sind.


Was für eine Leiterin, was für ein Leiter möchtest du sein?

31 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page